Wann ist „Durchfall“ tatsächlich Durchfall?

Als Ernährungsberaterin höre ich diesen Satz fast täglich: „Mein Hund hat Durchfall, was kann ich tun?“

Shit

Manche Menschen sind dann erst einmal etwas verdutzt, dass ich sie auffordere den Output Ihres Hundes doch bitte genauer zu beschreiben, damit ich die Situation besser einschätzen kann. Denn ich habe in meiner Ausbildung und in der anschließenden praktizierenden Zeit als Ernährungsberaterin mittlerweile gelernt, dass meist die Situation nicht ganz so dramatisch ist, wie sie scheint.

„Ja Fiffi hat sein Geschäft heute statt der gewohnten zweimal lieber viermal abgesetzt.“ Daraufhin vergewissere ich mich, ob denn der Stuhl wie Wasser den Hund verlassen hat oder ob dieser noch konsistent ist? Zusätzlich möchte ich wissen, ob der Hund auch wirklich nicht mehr einhalten kann.

Daraufhin erhalte ich meistens die Antwort: „Nein, wie Wasser war es nicht und einhalten konnte er auch noch. Er hat zu seinen gewohnten Gassizeiten gemacht.“

An dieser Stelle erkläre ich meinen Kunden dann den Unterschied zwischen breiigem Stuhl und Durchfall:

Wie bei uns Menschen ist auch bei unseren Vierbeinern der Output nicht jeden Tag gleich. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang, denn täglich nehmen viele Faktoren Einfluss auf unseren Magen-Darm-Bereich. Hier können es schon kleinste Faktoren sein, die die empfindliche Balance stören können. Dies ist aber keineswegs schlecht, denn so entwickelt unser Magen-Darm-Trakt auch gewisse Abwehrkräfte.

Faktoren, die bei Hunden zu breiigem Stuhl führen können, sind unter anderem:

  • Stress
  • Ungewohnt viel Bewegung
  • Zu viele schwer verdauliche Bestandteile im Futter
  • Neue ungewohnte Bestandteile im Futter
  • Wetterumschwünge
  • Läufige Hündinnen in der Nachbarschaft

Als erste Hilfe bei Durchfall empfehle ich immer erst einmal den Hund einen Tag fasten zu lassen, damit der Darm wieder zur Ruhe kommen kann. Sollte am nächsten Tag keine Besserung eingetreten sein, hilft es meist, wenn man eine Moro´sche Karottensuppe zubereitet und diese ab Tag zwei füttert. Dazu kann man optional auch noch ein wenig Hühnerfleisch geben. Das Rezept findet ihr hier.

Sollte der Hund tatsächlich Durchfall haben und dieser länger als zwei Tage andauern, unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.